4. Juni 2019

67 Hunde für die Hölle

Diese Hunde brauchen eure Hilfe - DRINGEND!!!


Was ist passiert?

Vor 2 Jahren haben wir es gemeinsam mit italienischen Tierschützern geschafft, 80 Hunde vor der Abschiebung in eine Hundehölle zu retten. Gestern hat uns ein neuer Hilferuf von denselben Tierschützerinnen erreicht, die wieder vor der unmöglichen Aufgabe stehen, binnen weniger Tage 67 Hunde davor zu bewahren, für den Rest ihres Lebens lebendig beerdigt zu werden. Ende Juni sollen sie in eines der berüchtigtsten Massenlager Italiens abgeschoben werden, weil ihre Gemeinde dadurch ein paar Euro pro Jahr an Unterhaltungskosten spart. Damals haben wir es geschafft, alle Hunde zu retten. Bitte helft uns nun wieder, diese Hundeseelen davor zu bewahren!


Wie leben die Hunde jetzt?

Im Moment leben die Hunde in einem Tierheim südlich von Rom, dessen Haltungsbedingungen für unsere Verhältnisse schon jetzt fast unerträglich sind. Aber die Hunde bekommen genug zu fressen und sauberes Wasser, die Gehege sind nicht überfüllt und werden weitgehend gesäubert und was am wichtigsten ist: Die italienischen Tierschützerinnen dürfen sich dort frei bewegen, Photos und Informationen von den Hunden sammeln und sie der Öffentlichkeit vorstellen, um auf diesem Weg Familien für sie zu finden. Und das tun sie sehr erfolgreich. Die Hunde haben also eine Chance, das Canile wieder zu verlassen.


Was bedeutet die Abschiebung für die Hunde?

Die Hundehölle, in die die Hunde jetzt gebracht werden sollen, ist berüchtigt für die katastrophalen Haltungsbedingungen. Dort werden die Tiere lebenslang in inhomogenen Gruppen und viel zu kleinen Gehegen zusammen gepfercht. Ihre Zwinger dürfen sie nie mehr verlassen, Freiläufe gibt es nicht.

Es gibt auch keine Hütten, die den Schwächeren Schutz vor den Stärkeren bieten könnten, keine Dächer, die im Sommer die unerträglich heiße Sonne und im Winter die eiskalten Schneeregenschauer abhalten würden. In den wild zusammen gewürfelten Gruppen herrscht aufgrund der Enge und des mangelnden Futters eine tödliche Hackordnung, der immer wieder Hunde zum Opfer fallen, die entweder von ihren gestressten Artgenossen getötet oder verstümmelt werden.

Die Gehege sind kotüberhäuft, weil für bis zu 1.000 Hunde nur wenige Billigarbeitskräfte (oft Nordafrikaner) da sind, die nichts sicherstellen, als dass die Hunde gerade mal am Leben bleiben. Das Futter wird häufig genug einfach zwischen den Kot geschmissen, so dass die Hunde es sich aus dem Dreck zusammen sammeln müssen, Wasser gibt es nicht regelmäßig, sauberes schon gar nicht, weil die Wasserbottiche nicht gereinigt werden. Die medizinische Versorgung der Hunde unterbleibt vollständig, weil sie Geld kosten würde.

Denn diese Hunde haben nur noch einen Zweck: Sie sollen den Betreibern Geld einbringen - und zwar so viel wie möglich. Dafür müssen sie ÜBERleben - ob sie dabei auch leben können, ist den Hütern ihrer Qual egal.

Die Anlage selbst gleicht einem Hochsicherheitstrakt mit hohen, stacheldrahtgekrönten Mauern, elektrischen Eisentoren und Videoüberwachungsanlagen, die den Betreibern zeigen, wer sich vor den Toren befindet. Hinein kommt nur, wer den Betreibern genehm ist … und das ist fast niemand.


Gibt es irgendwann wieder einen Weg aus der Hundehölle heraus?

Betreten dürfen dieses Gefängnis nur die wenigen Mitarbeiter - billige Hilfskräfte, denen die Hunde egal sind, weil sie selbst Mühe genug haben, ihr Leben zu bestreiten. Freiwilligen Helfern wie den Tierschützern ist der Eintritt ebenso verboten, wie Besuchern, die sich einen Hund aussuchen möchten. Den Mitarbeitern ist es untersagt, Bilder oder Informationen von Hunden aus dem Lager heraus zu bringen, das bedeutet ihre sofortige Entlassung.

Mit diesen Maßnahmen verhindern die Betreiber, dass Informationen über Hunde an die Öffentlichkeit gelangen oder dass ein Hund je wieder gesehen wird, wenn er erst einmal durch das Tor hinein gebracht wurde. Wenn es aber keine Bilder oder Informationen gibt, gibt es auch keine Interessenten. So einfach ist es, die Hunde für den Rest ihres Lebens dort einzusperren. Denn nur ein Hund, der dort drin ist, mit so wenig Geld wie möglich am Leben erhalten werden kann und nie wieder heraus kommt, ist ein guter Hund. Er bringt Geld ein.

Auf dem Leid der Hunde bauen diese Menschen ihren persönlichen Luxus auf - und der ist teils immens.

Der Weg in diese Hundehöllen ist also ein One-way-Ticket: Keines der Tiere, die dorthin gebracht werden, wird sie vor seinem Tod wieder verlassen.


Was können wir tun?

Die einzige Möglichkeit, die Hunde vor diesem Schicksal zu bewahren, besteht darin, sie zu reservieren und aus ihrem momentanen Canile heraus holen. Denn nur wenn wir sie der Gemeinde abnehmen und sie die Kosten für immer los sind, lassen sie sich noch auf Verhandlungen ein. Aber wir können die Tiere nur reservieren, wenn wir hinterher auch wissen, wo wir sie hinbringen können.

Deshalb suchen wir SOFORT UND JETZT

  • End- und Pflegestellen, die bereit sind, einen der Hunde vor diesem Schicksal zu bewahren.

  • Vereine und Tierheime, die in der Lage sind, einen oder mehrere der Hunde gegen Selbstkosten (Transport, Chip, Impfungen und EU-Pass) abzunehmen.

  • Sponsoren, die bereit sind, kostenpflichtige Unterbringungen (z.B. Pensionen) für die Hunde mit zu tragen.

  • Paten, die "ihr" Tier bei den medizinischen Vorbereitungen oder der Unterbringung oder dem Transport nach Deutschland (oder bei allem) unterstützen und dem Hund damit ermöglicht, am und im Leben zu bleiben, statt lebendig beerdigt zu werden.

  • Spender (und wenn die Spende auch noch so klein ist) die diese Rettungsaktion egal an welcher Stelle unterstützen, damit wir den Rücken frei haben, um zu handeln.



Wie viel Geld benötigt ein Hund, um der Deportation zu entkommen?

  • Impfungen, Chip und EU-Ausweis für die Ausreise kosten pro Hund ca. 80 EUR

  • Für den Transport benötigen wir pro Tier 120 EUR

  • Die Unterbringung in einer Pension liegt in Italien bei 100 - 120 EUR pro Monat und Hund

  • Die medizinische Versorgung von kranken Tieren - unbezahlbar…??? Wir wissen nicht, was an dieser Stelle auf uns zu kommt. Aber es ist unwahrscheinlich, dass alle Tiere gesund sein werden. Darüber können wir jedoch erst nähere Auskunft geben, wenn wir die Hunde kennen.


Aber auch jeder Teilbetrag - und wenn er noch so klein ist - hilft einem der Hunde weiter.#


Wo kann man sich melden?

Wenn ihr irgendeine Möglichkeit seht, praktisch zu helfen oder ein Tier finanziell als Pate bzw. die Aktion an sich als Sponsor zu unterstützen, dann meldet euch bitte bei unserem Notfallteam über

sos@adoptiere.eu



unter Angabe des Hundenamens (bzw. "Hund egal") und sagt uns, auf welche Art ihr behilflich sein könnt. Wir melden uns so schnell wie möglich zurück.


Wie kann man spenden?

Wenn ihr spenden wollt, dann könnt ihr dies über

  • den facebook-Spendenbutton rechts oben auf der facebook-Seite

  • ganz einfach über paypal:


  • unser Konto bei der

    adopTiere e.V.
    Volksbank Leipzig
    IBAN: DE32860956040307861895
    BIC: GENODEF1LVB
    Kennwort: SOS Hundehölle

    Da wir ein eingetragener, gemeinnütziger Verein sind, ist Ihre Spende steuerlich absetzbar.

67 Hunde für die Hölle




Jetzt kennt ihr die Gesichter der verlorenen 67 Hunde - zumindest wir können sie nicht mehr vergessen, nachdem wir ihnen in die Augen geschaut haben. Wir werden alles Menschenmögliche versuchen, um ihre Deportation zu verhindern, aber:

Dazu brauchen wir euch!

Und zwar JETZT!

Denn in 2 Wochen ist es zu spät!



Was, ihr habt schon (zu) viele Hunde? Die haben wir auch. Aber oft geht doch noch einer … irgendwie … wenn man weiß, dass man damit ein Leben rettet.

Ihr traut es euch nicht zu, einem Unbekannten die Tür zu öffnen und ihm lebensrettendes Asyl zu gewähren? Verstehen wir auch, obwohl wir insbesondere vor den Menschen den Hut ziehen, die sich das zutrauen.

Euer Konto ist gerade leer geräumt, deshalb könnt ihr nicht mit einer Spende helfen? Schaut in die Augen der Hunde und fragt euch, ob ihr nicht doch zumindest 5 EUR übrig habt, die ihr schicken könnt. 5 EUR, die es einem der Hunde ermöglichen, diesem grausamen Schicksal zu entfliehen.

Jeder, den das Schicksal der Hunde nicht kalt lässt, kann irgend etwas tun. Nur tut es schnell.

Uns bleiben nur wenige Tage, um die Hunde zu reservieren.

Danach sind sie verloren.



Bei uns ist Frühling - und in Süditalien herrscht bitterkalter Winter! 4. März 2019

Winter im Rifugio Eben hörten wir von Notfellchen Diana 2, eine Setterina. Sie muss wegen des dauerhaft kranken Frauchens zurück ins (kleine, private) Tierheim… doch die Meldungen von dort sind erschreckend: Es hatte die letzte Woche Minustemperaturen selbst bei Tage, das Wasser gefriert, es schneit und sie sind überhaupt nicht auf so eine Situation vorbereitet, denn das Heim liegt im Süden Italiens!

mehr ...



Pflegestellen bei adopTIERE e.V. 27. Februar 2019

Pflegestelle Heute möchte ich etwas zur "Berufung" als Pflegestelle (PS) erzählen. PS ist nämlich nicht gleich PS..., und jede setzt unterschiedliche Kompetenzen voraus.

mehr ...



Momo soll zurück ins Leben 5. Februar 2019

Momo Viele, sehr viele von euch haben uns sehr großzügig unterstützt, um Mosé per Kuscheltransport aus Süditalien zu holen und hier dauerhaft zu pflegen auf einem Die-in-love-Platz. Leider...

mehr ...



Update zu unserem Sorgenkind Nr. 1 - Mosés große Fahrt nach Hause 28. Januar 2019

Mosé Mosés Zustand hat sich nur wenig gebessert seit seinem Klinikaufenthalt und wir können nach wir vor nur hoffen, dass er durchhält; dennoch setzen wir alles daran, dass er reisen kann.

mehr ...



+++ SOS Aufruf +++ - Martina zwischen Leben und Tod 23. Januar 2019

Martina Martina wurde Mitte Dezember 2018 in Martone/Kalabrien in einem Zustand aufgefunden, der einen sprachlos lässt. Das war buchstäblich der Rest eines Hundes. Doch dieser kleine Rest will leben.

mehr ...



Update zu unserem Sorgenkind Nr. 1 - Mosé muss noch etwas durchhalten 22. Januar 2019

Mosé Heute können wir euch ein erstes Update zu Mosé geben - verbunden mit einem riesigen Dank an Euch, die Ihr uns durch eure Spenden, das Teilen in den Medien oder einfach eure Anteilnahme mit dem Schicksal des sanften Mosé unterstützt:

mehr ...



Einmal noch Fürsorge erleben - Mosé braucht uns jetzt! 9. Januar 2019

Mosé Der 10-jährige Setter Mosé lebt derzeit noch in einem Rifugio in Süditalien. Seit letztem Jahr versuchen wir, ein Plätzchen auf seine letzten Jahre zu finden, was zuerst kaum Aussicht auf Erfolg hatte, denn Mosé hatte die Räude und sah entsprechend miserabel aus. Doch endlich, im Dezember 2018, gab es Hoffnung für ihn: die erste ernstgemeinte Anfrage und alles war perfekt, ein super Zuhause wartete auf ihn!

Am Weihnachtsabend dann jedoch die niederschmetternde Nachricht aus Kalabrien:

mehr ...



Keine Vermittlungen mehr nach Österreich! 6. Januar 2019

Keine Vermittlung nach Österreich Es hat uns eiskalt erwischt: Zum Jahreswechsel ist in Österreich eine Änderung des Tierschutzgesetzes (§31a TSchG: Aufnahme, Weitergabe und Vermittlung von Tieren) in Kraft getreten, die es uns momentan unmöglich macht, Hunde in unser Nachbarland zu vermitteln!

mehr ...



Die Unwetter in Italien nehmen kein Ende - Claudia Costa Massers Tierheim schwer betroffen 23. Dezember 2018

Verletzter Hund Die Unwetter in Italien, allem voran in Kalabrien, wüten nun mittlerweile seit Wochen. Und es ist kein Ende in Sicht. mehr ...



26. November 2018



Rifugio Argo - Hoffnung auf eine Zukunft 14. Oktober 2018

Flut in Kalabrien Im Rifugio Argo schreiten die Aufräumarbeiten langsam voran. Als erste Sicherungsmaßnahme wurde LKW-weise Kies angefahren

mehr ...



Tierheim überschwemmt! Dramatische Rettungsaktion! 8. Oktober 2018

Flut in Kalabrien Seit Tagen toben in Kalabrien entsetzliche Unwetter: Gewitter und Starkregenfälle überfluten weite Regionen. Ganz besonders schlimm betroffen ist das Tierheim Rifugio Argo.

mehr ...



Zum Tode verurteilt... 15. September 2018

11 Bärchen .. zu einem unglaublich grausamen Tod zudem: Diese 11 Welpen sollen in einer süditalienischen Hundehölle verschwinden, bevor sie anfangen durften, zu leben.

mehr ...



Charmey kämpft um ihr Leben!! 8. Mai 2018

Charmey Charmey ist eine kleine, zarte Setterhündin, die schon viel Furchtbares erlebt hat und nun endlich bei ihrer Pflegemama Doro Sicherheit und Glück gefunden hatte ... bis Freitag Abend. Da fing sie mit einem Mal an, zu spucken und noch während Doro etwas zum Aufwischen holte, fiel sie auf die Seite und binnen weniger Minuten ins Koma.

mehr ...




Chili Chocolate...oder: Das Leid vor der eigenen Haustür 12. April 2018

Chili Chocolate Dies ist die Geschichte der kleinen Katze ChiliChocolate, die Anfang März in unser Leben trat. Und es ist eine Geschichte, wie sie jeden Tag zigfach vorkommt ... überall - auch direkt vor unserer eigenen Haustür.

mehr ...




Was kosten die Farben des Glücks? 18. Juli 2017

Diana (Fiorella) Fiorellas (Dianas) Geschichte beginnt im April 2014, als sie auf den Straßen Kalabriens aufgegriffen wurde. Woher sie kam wusste niemand. Die junge Hündin wirkte verlassen, war hilflos, stark unterernährt und verwahrlost. Der Schluss lag nahe, dass sie ausgesetzt worden sein musste … von einem Jäger?
Das Glück war Fiorella auch weiterhin nicht hold, denn die liebenswerte und verschmuste Hündin landete in einem der riesigen Massenlager Süditaliens, aus denen es für die meisten Hunde keine Wiederkehr gibt.

mehr ...




nach oben



Ihre Möglichkeit zu helfen

adopTiere e.V.
Volksbank Leipzig
IBAN: DE32860956040307861895
BIC: GENODEF1LVB

Gerne können Sie auch hier direkt über Paypal spenden: